Buch- und Filmempfehlungen

23
Juli
2018

Buchtipp "Wer bist Du?"

Buchtipp "Wer bist Du? Über die Gefühle und Gedanken der Tiere"

Heute möchten wir Euch ein ganz tolles Buch vorstellen: "Wer bist Du? Über die Gefühle und Gedanken der Tiere"

Titelcoveroffizielle Buchbeschreibung:
"Über ein Jahrhundert hinweg wurde uns von der Wissenschaft die Vorstellung von Tieren als Reiz-Reaktions-Automaten vermittelt, die unbewusst, instinktgesteuert und ihren Trieben unterworfen durchs Leben laufen, fliegen, schwimmen. Nur ist dies alles einfach nicht wahr. Die moderne Verhaltensforschung hat in wenigen Jahren mit einer Flut an Erkenntnissen über das seelische und geistige Innenleben der anderen Tiere aufgedeckt, dass die sorgfältig konstruierte Grenze zwischen Menschen und allen anderen Tierarten ein Hirngespinst ist. Von der Muschel bis zum Menschenaffen verbindet uns alle eine gemeinsame Struktur, die uns durch das Leben leitet: die der Gefühle und Gedanken. Dieses Buch bringt auf Basis von über 350 Anekdoten und wissenschaftlichen Untersuchungen dafür eine Fülle an Belegen: Ameisen können zählen, Krabben berechnen Wege und Guppy kann lesen. Hühner führen inhaltliche Gespräche, Mäuse empfinden Mitleid und der Rhesusaffenmann schaut sich gerne Pin-ups an. Wir begegnen Seelenverwandten, in denen wir uns selbst wiedererkennen können. Das Fundament für ein neues Wir-Gefühl."

Unsere Meinung dazu:
Obwohl ich persönlich eigentlich eher ein Lesemuffel bin und nur Informationen zu bestimmten einzelnen Tieren recherchieren wollte, habe ich mich inzwischen festgefressen und schon fast das ganze Buch gelesen. Das liegt nicht nur an der guten Lesbarkeit des Buches durch die großzügige Gestaltung, sondern vor allem an den vielen kleinen und schön geschriebenen Geschichten, die man schnell mal nebenbei lesen kann und die jede für sich ihren Unterhaltungswert hat: mal witzig, mal berührend, mal faszinierend und erstaunlich. Das die Informationen auch solide wissenschaftlich fundiert sind und gleichzeitig frisch und lebendig erzählt werden, macht das Buch zu einem richtigen Leseerlebnis. Und vor allem: Ich habe Tiere schon immer geliebt, aber nun bekomme ich richtigen Respekt schon vor den kleinsten Kreaturen und was sie so drauf haben. Unbedingte Leseempfehlung - auch für Nichtleser.
(Kathrin Eva Schmid, Vorsitzende Tierschutztheater e.V.)

Zur Autorin:
Silke Ruthenberg, geboren 1967 in München, studierte Politik und Rechtswissenschaften, bevor sie sich 1988 der neugegründeten Organisation ANIMAL PEACE anschloss und diese seit 1993 als Vorsitzende mit spektakulären Aktionen zu internationalem Erfolg führte. Die Kampagne "Lieber nackt als Pelze tragen" ging medial um die Welt. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit vertrat sie das Tierrecht in Talksendungen und Reportagen auf nahezu allen Kanälen. DER SPIEGEL porträtierte sie auf fünf Seiten, JOY übernahm sie in die Rubrik "Schön, reich, berühmt". Sie erwarb sich den Ruf einer engagierten, glaubwürdigen und kompetenten Vertreterin der Tierrechtsidee. Die "Jeanne d‘Arc der Tiere" erlangte sogar bei kritischen Medien Respekt. Silke Ruthenberg ist Autorin mehrerer Bücher und zahlreicher Artikel und Abhandlungen zum Thema Tierrecht. Sie lebt mit ihrem Sohn und zwei denkenden und fühlenden Katzen in München.

Categories: Buch- und Filmempfehlungen

30
August
2017

Filmtipp "The End of Meat"

Am Samstag hat das Tierschutztheater die Premiere von "The End of Meat" im Kino Babylon in Berlin besucht. Es ist ein bemerkenswerter und wichtiger Film, den wir jedem ans Herz legen möchten. Am 14.09. ist offizieller Kinostart.

The End of Meat 1Über den Film:
In The End of Meat wagt Filmemacher Marc Pierschel den Blick in eine Zukunft ohne Fleisch sowie deren Auswirkungen auf Umwelt, Tiere und uns selbst. Dabei begegnet er Esther, einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, spricht mit den Pionieren der veganen Revolution in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten „Nutztieren“ in Freiheit, trifft auf Wissenschaftler*innen, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden schweren, globalen Fleischmarkt revolutionieren soll und vieles mehr.

Im Anschluß an die Premiere fand noch eine Diskussionsrunde statt.

The End of Meat 2Mit dem richtigen Maß an Fakten und Bildern über die Massentierhaltung, sowie möglichen Lösungsansätzen, produzierte Marc Pierschel gemeinsam mit vielen Unterstützern einen sehr schönen Film, den sich jeder ans Herz legen darf. Der Film ist absolut nicht aufdringlich. Niemand soll gezwungen werden, morgen sofort vegan zu leben, aber der Film bietet die nötigen Denkanstöße, sich über die Welt und ihre Probleme mit der Tierhaltung Gedanken zu machen.

Wir finden "The End of Meat" ist ein absoluter empfelenswerter Dokumentarfilm, den wir uns gerne auch ein zweites Mal im örtlichen Kino in München ansehen werden. 

 

Zum Trailer:
[hier klicken]

Categories: Buch- und Filmempfehlungen

03
November
2016

Filmtipp "Im Namen der Tiere"

Gestern hat das Tierschutztheater die Premiere von "Im Namen der Tiere" im Monopol-Kino besucht. Es ist ein bemerkenswerter und wichtiger Film, den wir jedem ans Herz legen möchten. Am 17.11. ist offizieller Kinostart.

Im Namen der Tiere 1Über den Film:
Wir lieben Katzen, Hunde und Pferde, sie sind die besten Freunde des Menschen. Die sogenannten „Nutztiere“ werden dagegen gequält und ausgebeutet. Ein absurder Widerspruch: Dass Fleisch, Milch, Daunen oder Pelze von Tieren mit Charakter und eigenen Bedürfnissen stammen, die einzig für unsere Zwecke gezüchtet und getötet werden, verdrängen wir erfolgreich. „Im Namen der Tiere“ zeigt die grausame Realität, die durch diese Gleichgültigkeit entsteht und erhebt die Stimme für einen gerechten Umgang mit Tieren. George Bernard Shaw sagte: „Die größte Sünde gegenüber unseren Mitgeschöpfen ist nicht der Hass, sondern die Gleichgültigkeit. Das ist das Wesen der Unmenschlichkeit.“

Sabine Kückelmann realisierte „Im Namen der Tiere“ als unabhängige One-Woman-Produktion. Sie ist Produzentin, Regisseurin, Kamerafrau und Cutterin in Personalunion.

„Tiere können sich nicht durch unsere Sprache ausdrücken. Ihre Im Namen der Tiere 2Schmerzensschreie verhallen hinter dicken Mauern. Daher habe ich diesen Film gemacht: in der Hoffnung, den Tieren eine Stimme zu geben, die unsere Herzen erreicht. Damit wir begreifen, dass etwas, namens „Burger" zuvor ein wunderschönes Geschöpf war, für dessen Leid wir verantwortlich sind. Mein Film ist daher auch nicht allein für Veganer oder Vegetarier gemacht, sondern gerade für Leute, die Fleisch konsumieren.“
Sabine Kückelmann

Im Anschluß an die Premiere fand noch eine Diskussionsrunde statt (mit Sabine Kückelmann, Horst Wester, Christine Gielow und Nina Eichinger).

Zum Trailer:
[hier klicken]

Categories: Buch- und Filmempfehlungen

03
Mai
2016

Filmtipp "HOPE FOR ALL"

Gestern hat das Tierschutztheater die Preview von "HOPE FOR ALL" im Riopalast besucht. Es ist ein bemerkenswerter und wichtiger Film, den wir jedem ans Herz legen möchten. Am 12.5. ist offizieller Kinostart.

Hope for allÜber den Film:
"In der westlichen Gesellschaft leidet jeder zweite Mensch an Übergewicht. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs sind an der Tagesordnung. Unser Fleischkonsum hat sich in den letzten 50 Jahren verfünffacht. 65 Milliarden Tiere werden jährlich für unsere Ernährungszwecke geschlachtet. Ein Drittel des weltweit produzierten Getreides wird an die Masttiere verfüttert während gleichzeitig 1,8 Milliarden Menschen hungern. Kann es für all diese Probleme eine Lösung geben?

Genau diese Frage ist es, welche die österreichische Autorin und Filmemacherin Nina Messinger dazu bewegt nach Europa, Indien und in die USA zu reisen, um sich mit den Folgen unserer Ernährung auseinander zu setzen. Sie interviewt unter anderem führende Ernährungswissenschaftler, Mediziner, Umweltexperten sowie Bauern und durch eine Ernährungsumstellung von schweren Erkrankungen genesene Patienten. In erschütternden Bildern und berührenden Geschichten erzählt Hope for All, dass eine pflanzliche Ernährung keine vorübergehende Lifestyle-Erscheinung, sondern eine Notwendigkeit für die Sicherung unseres gesamten Lebensraumes ist. Der Film zeigt uns eine verblüffend einfache, aber gleichzeitig umfangreiche Lösung, die vor uns auf unseren Tellern liegt: Die Veränderung unseres Essverhaltens kann unsere Gesundheit und unseren Planeten wieder ins Gleichgewicht bringen.

Hope for All ist ein aufrüttelnder und bewegender Film über die Folgen westlicher Ernährungsgewohnheiten. Den reduzierten Interessen der Pharma- und Agrarindustrie stellt er die umfassenden Interessen aller Lebewesen auf dieser Erde und die Macht des eigenverantwortlichen Handelns der Konsumenten gegenüber.

Hope for All ist ein eindringlicher Appell an uns alle, uns aktiv für eine nachhaltige Veränderung unserer Lebenswelt einzusetzen. Die Botschaft: Verändern wir unser Essverhalten, so verändern wir den Planeten."

Zum Trailer:
[hier klicken]

Categories: Buch- und Filmempfehlungen

18
August
2014

Buchtipp "Die sechs magischen Steine"

Heute möchten wir Euch ein ganz tolles Buch vorstellen: "Die sechs magischen Steine"

Titelbild mag.Steine für Internet"Die Erde und all ihre Bewohner brauchen dringend Hilfe. Vier Tiere begeben sich deshalb auf die Suche nach den magischen Steinen, um sie an einen gemeinsamen Ort zu bringen und durch ihre außergewöhnliche Kraft und Magie die Welt zu retten: ein weiser Adler, eine freche Ratte, ein einsamer Wolf und ein abenteuerlustiges Wasserschwein. Sie nehmen den Leser mit auf eine fantastische und spannende Reise. Je mehr die Helden der Geschichte auf ihrem Weg über den Umgang der Menschen mit den Tieren und der Natur erfahren, umso stärker und dringender wird ihr Wunsch, die magischen Steine zu finden. Zwei Eulen stehen ihnen dabei mit Zauberkünsten zur Seite, denn ein mächtiger und dunkler Feind aus einer längst vergangenen Zeit könnte ihr Vorhaben verhindern."


Schon der Trailer zum Buch ist atemberaubend fesselnd, entführt tief in die Fantasy-Welt des Romans und weckt Lust auf "mehr". Überzeugt Euch einfach selbst: dazu [hier] klicken.

Zur Autorin:

Daniela BoehmDaniela Böhm wurde 1961 als drittes Kind von Karl-Heinz Böhm und Gundula Blau  in der Schweiz geboren. Sie lebt heute in Bayern.

Seit vielen Jahren setzt sie sich aktiv für eine grundlegende Veränderung des Verhältnisses Mensch und Tier ein. Einen großen Teil ihrer Freizeit widmet sie der Beteiligung an Demonstrationen, Tierrechtsinitiativen und Mahnwachen. Das Werben um einen neuen und von Respekt getragenen Umgang der Menschen mit der Natur und ihren Bewohnern ist ihr ein Herzensanliegen.

Als Tierrechtsautorin schreibt sie seit 2012 regelmäßig Artikel auf fellbeisser.net wird zu verschiedenen Veranstaltungen als Gastrednerin eingeladen.

2010 erschien ihr erstes Buch "Zwei Marder im Himmel", eine Sammlung von Fabeln und kurz darauf "Der träumende Planet", eine lyrische Erzählung über die Erde. In ihrem dritten Buch, "Heute ist ein ganz anderer Tag", beschreibt sie unterschiedliche Schicksale von Tieren vor einem realen Hintergrund. "Die sechs magischen Steine" ist ihr erster Roman.

Das Buch erhält Ihr entweder über BoD [hier klicken] oder Amazon [hier klicken].

 

Categories: Buch- und Filmempfehlungen

An Image SlideshowAn Image SlideshowAn Image SlideshowAn Image SlideshowAn Image SlideshowAn Image SlideshowAn Image SlideshowAn Image Slideshow 
spinner